Uni Graz > Geisteswissenschaftliche Fakultät > Institut für Slawistik
 
Font size:      

Slawistikarium

Übersicht


Die slawischen Sprachen sind eine Gruppe innerhalb der indoeuropäischen Sprachen. Alle diese Sprachen haben ihren Ursprung im Urslawischen. Man unterscheidet:

Ostslawische Sprachen (ca. 224 Millionen Muttersprachler):
Russisch, Ruthenisch, Ukrainisch, Weißrussisch
Südslawische Sprachen (ca. 34 Millionen Muttersprachler):
Bosnisch, Bulgarisch, Kroatisch, Mazedonisch, Serbisch, Slowenisch.
Hierher zählt auch das auf dem Mazedonischen und Altbulgarischen basierende Kirchenslawisch.
Westslawische Sprachen (ca. 62 Millionen Muttersprachler):
Kaschubisch, Polnisch, Sorbisch, Slowakisch, Tschechisch
Ausgestorbene westslawische Sprachen sind das Slowinzische und das Polabische.

Die slawischen Sprachen zeichnen sich im Allgemeinen durch eine reichhaltige Flexion (Ausnahmen sind hier Bulgarisch/Mazedonisch) und sechs bis sieben grammatische Fälle (Kasus) aus. Ihre relative Vokalarmut sowie das umfangreiche Inventar an Zischlauten machen diese Sprachen für Westeuropäer in der Regel schwierig auszusprechen.

Siehe auch: Slawen, Altkirchenslawisch, Baltische Sprachen, Serbokroatische Sprache, Westpolesische Sprache

http://de.wikipedia.org/wiki/Slawische_Sprache

Slawische Sprachen


pdf Branko Tošović. Die Distanz zwischen den slawischen Sprachen


Бранко Тошович. Беседа с Вяч. Вс. Ивановым
на его квартире в Москве 21. августа 1989 г.


JW Player je ovdje
DOWLOAD (Sacuvaj) - Razgovor sa Ivanovom.mp4