Willkommen auf den Seiten des Kompetenzzentrums "Europa in der atlantischen Welt der Neuzeit"
am Institut für Geschichte der Universität Graz


Das Kompetenzzentrum „Europa in der atlantischen Welt der Neuzeit“ wurde im Jahr 2005 begründet. In ihm haben sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den „Abteilungen“ Allgemeine Geschichte der Neuzeit und Wirtschafts- und Sozialgeschichte zusammengefunden. Die Gründung des Kompetenzzentrums trägt der von den Evaluatoren aufgestellten Forderung Rechnung, Lehr- und Forschungsaktivitäten stärker zu bündeln. Es ist bestrebt, zur weiteren Profilbildung des Instituts für Geschichte beizutragen.

Ausgangspunkt der gemeinsamen Aktivitäten des Kompetenzzentrums ist der Bereich, in dem thematisch, zeitlich wie räumlich die größte Kongruenz der Forschungsaktivitäten der beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler besteht – die Geschichte von Kommunikation, Wissen und Kulturtransfer in der Neuzeit, insbesondere in den habsburgischen Imperien beiderseits des Atlantik. Gerade die methodisch differierenden Zugangsweisen der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Kompetenzzentrums zu diesem thematischen Komplex versprechen interessante Einsichten.

Seit dem Jahr 2006 wurden und werden die vielfältigsten Aktivitäten gesetzt: von gemeinsamen Projekten in der Lehre, vor allem in Gestalt der Arbeit an einem e-learning-Projekt („Lernportal“) zur Flankierung der (sich in der Genehmigungsphase befindlichen) BA- und MA-Curricula „Geschichte“, bis hin zur Veranstaltung von Forschungskolloquien zum Rahmenthema „Wissen und Kommunikation“ von internationalem und interdisziplinärem Zuschnitt. Es ist beabsichtigt, die Arbeit des Kompetenzzentrums in ein Drittmittelprojekt einmünden zu lassen, das, wiewohl erst in allerersten Ansätzen angedacht, sich insbesondere von den Gedanken der weiteren Vernetzung und Interdisziplinarität leiten lassen wird. Das von Frau o. Univ.Prof. Grete Walter-Klingenstein em. geleitete „Zinzendorf-Projekt“ ist dem Kompetenzzentrum nicht zugehörig, aber doch in seinen Fragestellungen inhaltlich eng verbunden.

 

Letzte Aktualisierung: März 2016