Research
    Projects
    QuanTA-Server
Publications
    Grapheme/Phoneme
    Syllable/Morpheme
    Word
    Sentence
    History
    Methodology
    Poetics/Stylistics
Activities
    Conferences
    Presentations
Contacts/Links
Persons

HOME
quanta@uni-graz.at

[Seite drucken]
counter by CountIT.ch

 

Text

 

2006

Stadlober, E., Djuzelic, M.
Multivariate Statistic Methods of Quantitative Text Analysis.
In: Grzybek, Peter (ed.) (2006). Contributions to the Science of Language and Text. Word Length Studies and Related Issues. Dordrecht, NL: Springer; 259-275.
[Abstract]

 

2005

Grzybek, P.; Kelih, E.; Stadlober, E.

Empirische Textsemiotik und quantitative Texttypologie

In: Bernard, J.; Fikfak, Ju.; Grzybek, P. (Eds.): Text & Reality. Ljubljana/Wien/Graz: ZRC, 2005. (95-120.)

The present study concerns the question of text classification, based on a quantitative approach to text structures. Subsequent to an introductory discussion on general aspects of text theory, the first step concentrates on an operative definition of ‘text’. In a second step, word length – the definition of ‘word’ also being submitted to a theoretical discussion – is presented as a central characteristic of texts. Based on these theoretical foundations, various quantitative methods of text classification (such as cluster analyses, post-hoc procedures, multivariate discriminant analyses) are presented and applied to 398 Slovenian texts. Finally, the results of the quantitative text classification are presented in detail; these results do not only prove the efficiency of the method(s) presented, but also lead to a new typology of texts.

 

2005

Grzybek, P.; Stadlober, E.; Kelih, E.; Antić, G.
Quantitative Text Typology. The Impact of Word Length
In: Weihs, C.; Gaul, W. (Eds.): Classification - The Ubiquitous Challenge. Heidelberg/Berlin: Springer. (53-64)
[Abstract]

 

2004

Kelih, E.; Antić, G.; Grzybek, P.; Stadlober, E.
Classification of Author and/or Genre? The Impact of Word Length
In: Weihs, C.; Gaul, W. (eds.): Classification - The Ubiquitous Challenge. Heidelberg/Berlin: Springer. (498-505)
[Abstract]

 

2005

Grzybek, P.; Kelih, E.

Textforschung: Empirisch!

In: Banke, J.K.; Dumont, B.; Schröter, A. (Hrsg.): Die Leipziger Text-Tage. Leipzig: FSR, 2005. (13-34.)

Wenn wir davon ausgehen, dass Wissenschaft sich nicht (nur) mit der Beschreibung einzelner Objekte begnügen darf, sondern nach Regularitäten und Gesetzmäßigkeiten suchen muss, sowie nach theoretischen Zusammenhängen, was in letzter Konsequenz auf eine Erklärung der Phänomene hinausläuft, dann darf sich eine Wissenschaft der Texte nicht mit der Beschreibung einzelner Text zufrieden geben. Vielmehr muss es in einem ersten Schritt darum gehen, die bestimmten Texten gemeinsamen Eigenschaften aufzufinden und beschreibbar zu machen, d.h. eine bestimmte Art der Kategorisierung zu erreichen. In einem zweiten Schritt müssen dann die Wechselbeziehungen zwischen den verschiedenen Eigenschaften der einzelnen Texte und der Textkategorien so erfasst werden, dass diese Wechselbeziehungen gesetzmäßig formuliert werden können, so dass wir letztendlich zu einer Theorie der Texte und Textkategorien sowie ihres Funktionierens in der Kommunikation gelangen.

 

2003

Grzybek, P.; Stadlober, E.

Zur Prosa Karel Čapeks - Einige quantitative Bemerkungen

in: Rusistika - Slavistika - Lingvistika. Festschrift für Werner Lehfeldt zum 60. Geburtstag, hg. von S. Kempgen, U. Schweier und T. Berger, München 2003. (474-488.)

In dieser Arbeit wird die Aussagekraft von Mittelwerberechnungen bei der quantitativen Analysen auf der Grundlage eines Prosatextkorpus von  Karel Čapek. In Anlehnung an die von Mukařovský durchgeführte chronologischen Periodisierung der Čapekschen Prosa aus unterschiedlichen Schaffensphasen wird der Frage von möglichen Einflussfaktoren (Autorenschaft, Genre, Schaffungszeitraum u.ä.) auf die mittlere Wortlänge eingegangen. Es wird gezeigt, dass durch die Anwendung von Post-hoc-Mittelwerten von Wortlängen ein Untergliederung des Textkorpus von Karel Čapek in homogene Textuntergruppen möglich ist.

 

In print

 
| Institut für Slawistik | Fakultät | Universität Graz | aktualisiert am: 08.01.2012