Research
    Projects
    QuanTA-Server
Publications
    Grapheme/Phoneme
    Syllable/Morpheme
    Word
    Sentence
    Text
    Methodology
    Poetics/Stylistics
Activities
    Conferences
    Presentations
Contacts/Links
Persons

HOME
quanta@uni-graz.at

[Seite drucken]
counter by CountIT.ch

 

History of Quantitative Text Analysis

 

2006

Grzybek, Peter

Tomo Maretić's First Croatian and/or Serbian Sound Statistics (1899)

Glottometrics, 13; 88-91.

This article directs the readers' attention to an early sound statistic, published by the renonwned linguist Tomo Maretić (1854-1938). It was published in 1899, in Maretić's Gramatika i stilistika hrvatskogo ili srpskoga književnog jezika. Some methodological drawbacks and perspectives are pointed out.

 

2006

Grzybek, Peter

A Very Early Slavic Letter Statistic in the Czech Journal Krok (1831): Jan Svatopluk Presl (1791-1849)

Glottometrics, 13; 92-96.

This article directs the readers' attention to an almost unknown letter and sound statistic, which seems to be one of the very first of its kind in general, not only in the Slavic area. It was published in 1831, in the first Czech scientific journal Krok, edited by Jan Svatopluk Presl (1791-1849).

 

2005

Grzybek, Peter; Kelih, Emmerich
Zur Vorgeschichte quantitativer Ansätze in der russischen Sprach- und Literaturwissenschaft.
In: Quantitative Linguistik – Quantitative Linguistics. Ein internationales Handbuch / International Handbook of Quantitative Linguistics. Herausgegeben von Gabriel Altmann; Reinhard Köhler, Raimund G. Piotrowski. New York: de Gruyter, 2005; 23-64. [=Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft]

Im vorliegenden Beitrag wird erstmals ein umfassender Überblick über die Vorgeschichte quantitativer Ansätze in der russischen Sprach- und Literaturwissenschaft in Russland geboten. Nach den ersten  programmatischen Forderungen nach der Anwendung statistischer Methoden in der Sprach- und Literaturwissenschaft in der Mitte des 19. Jahrhunderts und den ersten  Datensammlungen gegen Ende des 19. Jhd.s erfolgen insbesondere am Anfang des 20. Jhd.s die erste umfangreichen Untersuchungen von Sprache und Literatur unter Verwendung statistischer und mathematische Methoden.- Ausführlich referiert werden eine Reihe quantitativer Einzeluntersuchungen zu unterschiedlichsten Themengebieten (Häufigkeitswörterbücher, Graphem- und Lautstatistiken, quantitative Stil- und Syntaxuntersuchungen, stilometrische Gesetze, linguistische Spektren u.a.m. ist auf programmatischer Ebene vor allem das Wirken von Baudouin de Courtenay zu nennen, der wiederholt und konsequent die Anwendung quantitativer Verfahren fordert. Realisiert werden sollte dies jedoch später von seinen Schülern vor allem von  V.A. Bogorodickij, E.D. Polivanov, V.B. Šklovskij, L.V. Ščerba, B.V. Tomaševskij).
Von unmittelbar wissenschaftshistorischer Bedeutung sind vor allem auch die Untersuchungen von A.A. Markov: er untersucht die Frage der Übergangswahrscheinlichkeiten in den ersten 20.000 Buchstaben des Evgenij Onegin und hat somit  einen nachhaltigen Riesenschritt im Hinblick auf die Anwendung mathematischer Verfahren auf sprachliches Material geleistet.
 
In den Anfängen sind die meisten Untersuchungen zweifellos dem Bereich der quantitativen Versuntersuchungen und allgemein der statistischen Erforschung von poetischer Sprache gewidmet. Der Verdienst, statistische Verfahren auf die Analyse poetischer Texte anzuwenden, gebührt in erster Linie dem Dichter Andrej Belyj. In Anschluss daran bzw. in kritischer Auseinadersetzungen mit dessen statistischen Versanalysen entstand eine Reihe von weiteren versstatistischen Untersuchungen (V.M. Žirmunskij, G. Šengeli, S.M. Luk'janov u.a.). Die umfangreichsten Untersuchungen in diesem Kontext stammen jedoch von B.V. Tomaševskij, einem ausgebildeten Statistiker und Literaturwissenschaftler, der erstmals eine Reihe von verstheoretischen Fragestellungen auf wahrscheinlichkeitstheoretischer und statistischer Ebene behandelt.

 

2005

Kelih, Emmerich; Grzybek, Peter

Neuanfang und Etablierung quantitativer Verfahren in der sowjetischen Sprach- und Literaturwissenschaft (1956-1962).

Erscheint in: Quantitative Linguistik – Quantitative Linguistics. Ein internationales Handbuch / International Handbook of Quantitative Linguistics. Herausgegeben von Gabriel Altmann; Reinhard Köhler, Raimund G. Piotrowski. New York: de Gruyter, 2005; 65-82. [= Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft]

In diesem Beitrag wird der für die wissenschaftshistorische Entwicklung der sowjetischen Sprachwissenschaft äußerst spannende Zeitrahmen von 1956 bis 1962 näher beleuchtet. Bekanntlich wurden es erst im Zuge der Reorganisation der sowjetischen Sprachwissenschaft ab ca. Mitte der fünfziger Jahre erstmals wieder möglich in umfassender Weise eine pluralistische Methodendiskussion zu führen. Dabei gilt es festzustellen, dass strukturellen Methoden, Arbeiten aus dem Bereich der maschinellen Übersetzung, der Semiotik, Informationstheorie und kybernetischen Überlegungen von wissenschaftspolitischer Seite ein besonderer förderungswürdiger Status zuerkannt wird.

In diesem Zusammenhang zeigt es sich, dass insbesondere durch die Schaffung von entsprechenden Institutionen, Publikationsorganen und durch  die Abhaltung von wissenschaftlichen Konferenzen die Grundsteine für eine nachhaltig fruchtbare Entwicklung von quantitativen Verfahren in der sowjetischen Sprach- und Literaturwissenschaft gelegt worden sind.

 

2005

Kelih, E.

Dmitrij N. Kudrjavskij (1867-1920) – ein Wegbereiter von quantitativen Methoden in der russischen Sprachwissenschaft

Glottometrics, 8; 79-83.

Auf den russischen Sprachwissenschafter D.N. Kudrjavskij (1867-1920) gehen bedeutende Arbeiten im Bereich der Modellierung des Sprachwandels zurück. Diese werden auf der Basis vornehmlich altrussischer Texte statistisch ausgewertet. Kudrjavskijs Arbeiten erwiesen sich in Russland als einflussreich auf dem Gebiete der vergleichend-historischen Sprachwissenschaft.

 

2004

Grzybek, P.

Nikolaj G. Černyševskij (1828-1889) - A Forerunner of Quantitative Stylistics

Glottometrics, 7; 91-93.

Nikolaj Gavrilovič Černyševskij (1828-1889) is one of the best known Russian journalists, writers, and literary critics of the 19th century. He is also known for his philosophical and economical writings, with which he became one of the most important theoreticians of radical social democracy. He is less known, however, for having introduced quantitative arguments to the study of poetic language. Although the relevant passages are rather scarce, they deserve mentioning, since ultimately, they make Černyševskij a forerunner of quantitative stylistics. 

 

2004

Grzybek, P.; Kelih, E.

Anton S. Budilovič (1846-1908) - A Forerunner of Quantitative Linguistics in Russia?

Glottometrics, 7; 94-97.

In the history of quantitative linguistics, Anton Semënovič Budilovič (1846-1908) has repeatedly been referred to. In 1883, he published a list of Old Church Slavonic graphemes which often is held to be the first grapheme statistics in this linguistic field. At least in Russian speaking circles, A.S. Budilovič is better known for his Slavophile concepts of language and culture, rather than for his knowledge of quantitative approaches.

 

2003

Grzybek, P.; 

Viktor Ja. Bunjakovskij (1804-1889) - a forerunner of quantitative linguistics

Glottometrics, 6; 103-104.

In 1847, mathematician and vice president of the Russian Academy of sciencies, V.Ja. Bunjakovskij, published an article in the third volume (part II) of the journal Sovremennik, which was entitled: „On the possibility to apply determining measures of confidence to the results of some observing sciences, particularly statistics“. Irrespective of the importance this article has, in a historical perspective, with regard to establishing statistics as a methodological discipline in its own right, Bunjakovskij’s article represents – not only for Russia – one of the earliest quotations where the possibility and reasonability of applying statistics to, among others, philological questions is being discussed.
This short note offers some biographical data about Bunjakovskij and a translation of the relevant passage from Russian into English.

 

In print

 

 

 
| Institut für Slawistik | Fakultät | Universität Graz | aktualisiert am: 08.01.2012